Dienstag, 10. Januar 2017

Wie aus dem Chaos eine Kühlpadhülle entstand...

Hallo ihr Lieben!

Das Jahr hat gerade erst angefangen und bei mir ist schon das absolute Chaos ausgebrochen, oder wie ich sonst so gerne sage: der absolute SUPEROBERGAU!

Aber immerhin hat mich diese Geschichte dazu inspiriert, endlich eine Hülle für mein Kühlpad zu nähen.

Doch jetzt erstmal von Anfang an...

Es war Montag, der 02.01.17 und nachmittags wurde neues Heizöl geliefert.
Als ich abends um 20:00 Uhr auf dem Sofa saß, wurde der Heizkörper nur am Rand lauwarm.
Die Heizung war natürlich stundenlang aus und es hat sich Luft in den Heizkörpern gelagert.
Ich habe mir dann gedacht, bevor ich meine kitschige 90er Jahre Arztserie anschaue, entlüfte ich die mal schnell.
Hab ich schließlich schon öfters gemacht und ist auch ganz einfach.
Ich habe mir dann ein Küchentuch geholt,
falls etwas daneben tropft und einen kleinen Becher.

Ich beugte mich über die Rückenlehne vom Sofa, drehte das Ventil 3x zu mir und es kam viel Luft.
Dann kam Wasser und ich wollte es abdrehen.
Dabei fiel mir der Entlüfterschlüssel runter auf dem Boden und unters Sofa.
Das, natürlich richtig heiße, Wasser aus der Heizung schoß in einem Strahl aus der Heizung raus.
Als ich den Schlüssel wieder in der Hand hatte und drehte, drehte sich auch so ein weißes Aufsatzventil in meine Richtung.
Aus diesem Ventil spritzte das heiße Wasser mir an die Brust.

Mittlerweile hatte ich schon richtig Panik und brüllte nur noch: Scheiße, Scheiße, Scheiße, SCHEIßE, SCHEIßE... gefolgt von FUCK, FUCK, FUCK!

Bei dem Versuch dieses weiße Ventil aufzusetzen, verbrühte ich mir auch noch ordentlich die Hand.
Es kam natürlich immer mehr Wasser. 
Ich hab mir dann eine Wolldecke geschnappt, die sich auch sofort vollsog.
Meine Gardine, meine neue Couch und die Wand waren auch voll Wasser.
In voller Panik habe ich dann das Telefon geschnappt, was zum Glück neben mir auf dem Sofa lag und rief meine Nachbarin an und sagte nur noch: Lauf in den Keller und dreh das Wasser ab. SCHNELL! Die ganze Bude steht unter Wasser.
Das Blöde war, im Keller waren 3 Räder zum Drehen.
Ich bin dann auch in den Keller gerannt und hab einfach überall dran gedreht.
Dann wieder nach oben und drehte am Ventil.
In meiner Panik habe ich natürlich das Ventil auch schon andersrum gedreht, weil ich völlig vergessen hatte, wie rum ich eigentlich drehen musste.
Ich griff wieder zum Telefon und rief meine Eltern an, die zum Glück nur eine Straße weiter wohnen. 
Meine Mutter rief nur noch: 
Wir sind unterwegs! 

Ich drehte und drehte und schließlich wurde das Wasser weniger und weniger und schließlich kam nix mehr.

Ich war vollkommen fertig mit den Nerven. 

Dann kamen schon meine Eltern mit einem Wassersauger und meine Mutter mit einem Aufnehmer.
Ich hab nur gesagt:
Was willst du denn mit dem kleinen Ding?
Das Wasser hat eine riesen Wolldecke vollgesogen.

Dann kam das Beste. Da sagt mein Vater: Wo denn? Ich seh gar nix.

Das Wasser war natürlich unterm Sofa.
Ich habe dann nur noch geheult. 
Meine Gedanke war nur: Meine schöne Wohnung! 

Als ich mich dann wieder beruhigt habe, mein Vater im Keller alles klar gemacht und meine Mutter alles trocken gelegt hat,
stellte sich dann zum Glück heraus, das überhaupt kein großer Schaden entstanden ist und nur der Schock am Größten war.
Erst danach habe ich gemerkt das meine Brust und meine Hände doch sehr rot waren und weh taten.
Ich hab mir dann mein Kühlpad und ein Küchentuch geschnappt. 
Dabei kam mir die Idee zu einem Bezug.

Und diesen habe ich dann direkt am Wochenende genäht.




Dazu habe ich einen Digitaldruck-Jersey verwendet, den ich mal auf dem Stoffmarkt gekauft habe.
Damit das Kühlpad durch Kam Snaps, Knöpfe oder ähnliches nicht kaputt geht, habe ich mich für einen Hotelverschluss entschieden.
Der Bezug ist definitiv schöner und angenehmer als ein olles Küchenhandtuch.

Ich hoffe zwar das ich das Kühlpad so schnell nicht mehr brauchen werde,
aber falls doch, bin ich gewappnet.

So hatte auch diese Sache etwas Gutes und mich wieder zum Nähen inspiriert.

Außerdem kann das Jahr 2017 nach so einem Schock nur besser werden!

Bis dahin,

Eure Sylvia

Verlinkt bei: CreadienstagLink your Stuff,HandmadeOnTuesday

1 Kommentar:

  1. Liebe Sylvia,
    jetzt bin ich über Creadienstag auf diesenGeschichte gestossen und dachte mir "das hätte ich sein können". Ich hoffe, Deine Verbrühungen sind mittlerweile verheilt und das Jahr gestaltet sich für Dich besser. Deinen Digitaldruck finde ich klasse. So ist eine Wunde doch gleich stylish verarztet. Tolle Idee.
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen